Arbeitsmarktmonitor

Bundesagentur für Arbeit (BA)

Der Arbeitsmarktmonitor ist ein Instrument zur Analyse regionaler Strukturen und hilft Ihnen mit seinen Angeboten, Chancen und Risiken des Arbeitsmarktes zu erkennen. Er enthält Daten zu Berufen, Branchen, Arbeitsmarkt und Demografie in regionaler Gliederung. Sie haben die Möglichkeit, mit interaktiven Grafiken und Tabellen, Regionen zu analysieren und miteinander zu vergleichen.

Weitere Informationen

Unternehmen Berufsanerkennung - Mit ausländischen Fachkräften gewinnen

Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH ), Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Neben allgemeinen Informationen und Neuigkeiten zur beruflichen Anerkennung bietet das Projekt auch Broschüren und Leitfäden für eine erfolgreiche betriebliche Anerkennungsförderung an. Außerdem können sich Arbeitgeber über Veranstaltungsangebote informieren und bei Interesse direkt für die Teilnahme registrieren.

Weitere Informationen

NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Das Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge ist eine Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), gefördert durch das Bundeswirtschaftsministerium. Es bietet seinen Mitgliedern Informationen zu Rechtsfragen, Integrationsinitiativen und ehrenamtlichem Engagement sowie Praxis-Tipps zur Integration von geflüchteten Menschen in Ausbildung und Beschäftigung. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

Weitere Informationen

In Arbeit

Initiative Neue Qualität der Arbeit zur Zusammenarbeit mit Geflüchteten in KMU

In Arbeit ist ein Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit, das kleine und mittlere Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit Geflüchteten unterstützt. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die bereits Geflüchtete beschäftigen. Es bietet lösungsorientierte Anregungen zu Fragen rund um das Thema Integration im Betrieb.

Weitere Informationen

IQ Netzwerk

Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Das Netzwerk wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Weitere Informationen